GESCHICHTE DER KREUZZÜGE
An Hand der Qellen erzählt, aus
Peter Milger, DIE KREUZZÜGE - Krieg im Namen Gottes, C..Bertelsmann 1989, 7 Auflagen. (alle vergriffen)


"Christus befiehlt es"

Papst Urban II. beim Aufruf zur ersten Militärexpedition in den Nahen Osten im Jahr 1095. Von christlicher Ethik war seine Rede nicht geprägt, und das Vorgehen der "Kreuzzritter" nicht von Bamherzigkeit. Das ist kein Vorwurf, den Herren war die Bergpredigt nicht bekannt. Dass auch die Folter nicht als unchristlich galt, zeigt die Offenherzigkeit der folgenden Miniatur aus einer Kreuzzugschronik.
Ausgangslage, Chronisten, Literatur
Bewaffnete Walfahrt - der Volkskreuzzug 1096
Die Eroberung von Jerusalem
Der zweite Anlauf - Der Kreuzzug der Könige
Der Kreuzzug gegen Byzanz
1. Die Eroberung von Zadar
2. Die Eroberung von Konstantinopel
Kreuzfahrer Folter
Die Ausrottung der Katharer
1. Aufruf
2. Feldzüge
3. Inquisition und Scheiterhaufen
Der Kreuzzug von Kaiser Friedrich Barbarossa
Der Kreuzzug gegen die aufständischen Stedinger Bauern
Weitere ausgewählte Kapitel -
*****************************************************
Bohemund, Anführer der Normannen, läßt im Jahr 1097 vor Antiochia Gefangene foltern, weil er Infomationen über den Gegner erhofft. Das war damals allerdings nicht verboten wie heute in zivilisierten Gesellschaften. Es gab aber noch keine Spezialisten für die Folter, sie wurde also nicht so human praktiziert wie durch die CIA beim Kreuzzug des Präsidenten der USA, G.W. Bush, gegen die Achse des Bösen . Dass Kreuzzüge nicht zur Verteidigung des Glaubens dienten, sondern der Mehrung von Macht und Reichtum, zeigt das Massaker in Jerusalem im Jahr 1099.

1000 Jahre Kreuzzüge. Reaktionen in der muslimischen Welt 1099 und 2001 (Ibn al-Athir - Osama bin Laden)
Gegen Islam geht so - die Christianisierung des Morgenlandes
Was ist ein Kreuzzug - Merkmale kompakt
Gottes Krieg und Gottes Frieden
Der Islam gehört den Muslimen
Jerusalem 1099. Vor der Erstürmung besschlossen die Anführer, die Stadt rechtlich in Besitz zu nehmen, sprich alle Häuser mit allem Geld und Gut sowie alle Moscheen. Kalter Pragmatismus: Tote können keienen Anspruch auf Rückgabe stellen. Daher beschlossen die Anführer am 3. Tag nach dem ersten Gemetzel bei der Erstürmung alle Überlebenden umzubringen: Muslime, Juden und Ostchristen. Das Massaker ist Kulturraum des Islam nicht vergessen. Es gehört dort zum obligatoriscchern Lehrstoff. Peter Milger.
Im Tod des Heiden sucht der Christ seinen Ruhm. Bernhard von Clairvaux, Heiliger
Jede Stadt, die jenseits des Meeres den Heiden entrissen wird, soll für immer behalten werden. Dekret, Konzil von Clermont 1095